„Digitaler Kompass“ startet neues Projekt: „Die Tage der Nachrichtenbildung – Fakt vs. Fake“

Starke Partner unterstützen nun den „digitalen Kompass“. Sie ermöglichen, dass Schulklassen die Workshops erstmals kostenfrei buchen können. 

Der „Digitale Kompass“ bietet ab März 40 kostenlose 4-stündige Workshops für Oberstufen Schulklassen im Raum Wien an. Die ausgebildeten Trainer des Vereins vermitteln darin insgesamt insgesamt 1.000 Schülern ein Handwerkszeug zum Hinterfragen von Medieninhalten – hinsichtlich ihrer Glaubwürdigkeit, Intention und Qualität. Daher steht das Projekt unter dem Motto „Fakt oder Fake? Wir helfen Jugendlichen, den Unterschied zu erkennen“.

 

Orientierungshilfe im Informationschaos
„Speziell Jugendliche informieren sich größtenteils online. Doch die Medienlandschaft ist unübersichtlich geworden. Auf sozialen Netzwerken erscheinen eine exzellente journalistische Recherche und eine Verschwörungstheorie gleichwertig nebeneinander. Auf den ersten Blick fällt es vielen sehr schwer, die Glaubwürdigkeit dieser verschiedenen Quellen zu beurteilen“, erklärt Thomas Prager. Er hat den Verein „digitaler Kompass“ gemeinsam mit Tim Dombrowski vor eineinhalb Jahren gegründet.
Der „digitale Kompass“ arbeitet in seinen Workshops mit modernen, digitalen Methoden

 

Seitdem halten die beiden erfolgreich Workshops an Schulklassen in Österreich und Deutschland ab – sie kämpften jedoch mit einem Problem. „Bisher haben die Schülerinnen und Schülern die Workshops bezahlt. Für Kinder aus einkommensschwachen Familien stellt dies eine Hürde dar. Doch wir wollen auch ihnen die Teilnahme ermöglichen“, erzählt Dombrowski. Daher suchte sich der Verein „digitaler Kompass“ Partner, welche sich ebenfalls für die digitale Bildung engagieren. Sie ermöglichen es, die Workshops erstmals kostenlos anzubieten. Mindestens die Hälfte der Kurse wird nun in den einkommensschwächsten Bezirken Wiens stattfinden. Soll das Projekt auch einem digital divide entgegen wirken. „Wir möchten uns herzlich bei unseren Partner für die Unterstützung bedanken!“, sagt Prager. Drei Hilft, die soziale Initiative von Drei, die Wirtschaftsagentur Wien/ein Fonds der Stadt Wien, derStandard und die Wiener Büchereien unterstützten das Projekt. Die Wiener Büchereien laden Schülerinnen und Schüler zudem in ihre Räumlichkeiten ein, um dort über „Fake News“ zu lernen.

 

Über den „digitalen Kompass“

Thomas Prager und Tim Dombrowski haben den Verein „Digitaler Kompass – Institut für Nachrichtenkompetenz und digitale Bildung“ im August 2016 gegründet. Er verfolgt das Ziel Menschen – insbesondere ökonomisch und sozial benachteiligten – einen erleichterten Zugang zu Bildungsangeboten über Medien- und Nachrichtenkompetenz zu ermöglichen. Ein Fokus liegt hierbei auf der Ausbildung von Kindern und Jugendlichen. Daher kommt der Verein mit speziell dafür konzipierten Workshops an Schulen. Die Trainer geben aber auch Kurse für Erwachsene an der Wiener Volkshochschule und für Lehrerinnen und Lehrer an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich.