„Digitaler Kompass“ startet mit neuen Partnern ins neue Schuljahr

Der Verein „Digitaler Kompass“ startet mit großen Zielen in das neue Schuljahr. Die Institutsleiter wollen bestehende Erfolgsprojekte vertiefen und arbeiten daran neue Projekte umzusetzen.

Der Verein wird so heuer an der Initiative „Digitale Bildung“ des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort mitwirken. Im Zuge dessen arbeitet der „Digitale Kompass – Institut für Nachrichtenkompetenz und digitale Bildung“ auch mit dem Fundraising Verband Austria und stifter-helfen.at zusammen. Dadurch ist der Verein „Digitaler Kompass“ nun technisch optimal ausgerüstet: Den Medientrainern steht ein mobiler Schulungsraum mit 10 modernen Convertibles zur Verfügung, welche sie zu jedem Workshop mitnehmen können. In Kombination mit schnellen Internet von 3 genießen die TeilnehmerInnen der Workshops jetzt optimale Arbeitsbedingungen.

Denn der „Digitale Kompass“ setzt die Kooperation mit „Drei Hilft“ fort. „Drei Hilft“ wird im kommenden Schuljahr 20 kostenlose Nachrichtenkompetenz Workshops für Schulklassen ermöglichen. Dadurch sollen auch Schülerinnen und Schülern aus einkommensschwachen Familien an den Workshops teilnehmen können. „Es freut uns sehr, dass wir diese  fruchtbare Partnerschaft fortsetzen können“, freut sich Institutsleiter Thomas Prager.

Zusätzlich zur Aufgabe, die bereits zahlreichen Anfragen von Oberstufen-Schulklassen bedienen zu wollen, wird der „Digitale Kompass“ erstmals auch Workshops für Unterstufen-SchülerInnen anbieten. „Außerdem wird sich der Verein verstärkt in der Lehrerausbildung engagieren“, kündigt der zweite Institutsleiter Tim Dombrowski an.  „So werden wir Multiplikatoren-Fortbildungen für LehrerInnen aller Fachrichtungen halten, u.a. an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich.“ Bereits in den nächsten Wochen sollen wir die Ergebnisse der Studie „Nachrichtenkompetenz von SchülerInnen in Österreich“ präsentiert werden. Die neu gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Umgang von SchülerInnen mit Informationen im Internet werden künftig helfen, noch zielgenauer und reflektierter für mehr Nachrichtenkompetenz in Österreich zu arbeiten.

Die SchülerInnen können nun mit Convertibles arbeiten

 

Die Initiative „Digitale Bildung“

Mit dem Projekt „Let’s go digital“ sollen benachteiligte Menschen durch digitale Schulungen auf den Arbeitsmarkt der Zukunft vorbereitet werden. Um dieses Ziel zu erreichen, vernetzt der Fundraising Verband Austria gemeinnützige Organisationen in ganz Österreich und statten sie über die Technologiespendenplattform Stifter-helfen.at mit Hardware, Software und Know-How aus, so dass sie digitale Lernräume einrichten und Schulungen mit digitalen Inhalten anbieten können. Einige der Projektpartner sind klassische Betreuungsorganisationen (beispielsweise für Menschen mit Behinderung oder mit Flucht- oder Migrationshintergrund). Andere – wie der Verein „Digitaler Kompass – sind Bildungseinrichtungen, die an der Speerspitze der Digitalisierung stehen und ihr Kursangebot im Rahmen von „Let’s go digital“ um Schulungen speziell für benachteiligte Menschen erweitern. In Summe werden diese Schulungen in einem ersten Durchlauf während des Schuljahres 2018/19 ca. 1000 benachteiligten Menschen zugutekommen.

 

Alle Projektpartner der „Initiative digitale Bildung“ auf einen Blick